TeamSpeak 3 Server auf Linux vServer installieren

Genau wie am Client ist auch am Server die Windows-Ära bei mir jetzt langsam komplett vorüber. Es gibt noch genau 2 Anwendungen, die bisher unter Windows liefen: Teamspeak Server und mein Jabber-Server. Beide werde ich nun auf meinen Linux vServer installieren. Den Anfang macht TeamSpeak, den ich im folgenden auf einem Linux-Server installiere.

Grundsätzlich sollte man für alle Dienste die man auf einem Linux-Server installiert aus sicherheitsgründen immer einen eigenen User nehmen. Auf gar keinen Fall darf man sowas als root installieren. Also legen wir einen Userverzeichnis und einen User an mit:

root@srv:~# mkdir /home/ts3
root@srv:~# useradd -g users ts3 -d /home/ts3/

Nun vergeben wir dem User noch ein Passwort:

root@srv:~# passwd ts3
 Enter new password:
 Retype new password:
 passwd: password updated successfully

Und zu guter letzt muss nun der Benutzer noch Eigentümer seines Home-Verzeichnisses werden.

root@srv:~# chown ts3 /home/ts3/

Nun loggen wir uns am besten per ssh mit den Benutzerdaten unseres ts3-Users auf dem Server ein. Auf der Seite http://www.teamspeak.com/en/downloads#server findet sich der Download-Link der aktuellen Server-Sersion. Mit dem Kopieren-Icon kann man sich den Link zur aktuellsten Version in die Zwischenablage kopieren. Am Server muss man dann nur noch wget <kopierte Adresse> einfügen.

Mit

tar xfvj teamspeak3-server....tar.bz2

wird dann das Archiv entpackt. Nun wechseln wir mit cd in das Verzeichnis, das gerade durch das Entpacken angelegt wurde und starten den Server mit ./ts3server_minimal_runscript.sh

Wenn alles richtig läuft, müsste nun sowas hier kommen:

------------------------------------------------------------------
 I M P O R T A N T
------------------------------------------------------------------
 Server Query Admin Account created
 loginname= "serveradmin", password= "XXXX"
------------------------------------------------------------------

 I M P O R T A N T
------------------------------------------------------------------
 ServerAdmin privilege key created, please use it to gain
 serveradmin rights for your virtualserver. please
 also check the doc/privilegekey_guide.txt for details.

token=XXXXX
------------------------------------------------------------------

Die angezeigten Informationen sollte man nun am besten in einer Datei abspeichern, da wir diese später nochmal brauchen. Das Minimal-Runscript ist nicht für den dauerhaften Betrieb geeignet! Es läuft nur so lange, wie die SSH-Sitzung aktiv ist. Wird diese geschlossen, wird auch der Server beendet. Das ist natürlich nicht sinnvoll. Mit Strg + C beenden wir nun erstmal den TS3-Server.

Nun starten wir den Server erstmal „normal“:

-bash-4.2$ ./ts3server_startscript.sh start
Starting the TeamSpeak 3 server
TeamSpeak 3 server started, for details please view the log file

Und jetzt ist es auch an der Zeit, das wir uns erstmal den für unser Betriebssystem passenden TeamSpeak-Client von der Seite herunterladen:

http://www.teamspeak.com/en/downloads

Im TeamSpeak-Client verbinden wir uns mit „Verbindungen / Verbinden“ mit unserem Server. Entweder direkt auf die IP-Adresse, oder über einen schon gesetzten DNS-Eintrag, wie in meinem Beispiel.

Der erste der sich am Server einloggt wird nun gleich nach dem Server-Token gefragt, um Admin-Rechte zu bekommen. Hier trägt man das Token aus der Textdatei ein.

Wenn nun alles geklappt hat, sollte das ganze so aussehen.

Jetzt läuft zwar der Server, aber wir haben ein Problem: nach einem Server-Boot startet er nicht automatisch. Dies müssen wir nun noch anpassen. Nun loggen wir uns wieder als root am Server per ssh ein. Mit nano /etc/init.d/teamspeak3  erstellen wir nun eine Datei mit folgendem Inhalt:

#!/bin/sh
### BEGIN INIT INFO
# Provides: teamspeak3
# Required-Start: $local_fs $network
# Required-Stop: $local_fs $network
# Default-Start: 2 3 4 5
# Default-Stop: 0 1 6
# Description: Teamspeak 3 Server
### END INIT INFO


# INIT Script by www.SysADMINsLife.com
######################################
# Customize values for your needs: "User"; "DIR"

USER="ts3"
DIR="/home/t3/teamspeak3-server_linux_amd64"
 
###### Teamspeak 3 server start/stop script ######
 
case "$1" in
start)
su $USER -c "${DIR}/ts3server_startscript.sh start"
;;
stop)
su $USER -c "${DIR}/ts3server_startscript.sh stop"
;;
restart)
su $USER -c "${DIR}/ts3server_startscript.sh restart"
;;
status)
su $USER -c "${DIR}/ts3server_startscript.sh status"
;;
*)
echo "Usage: {start|stop|restart|status}" >&2
exit 1
;;
esac
exit 0

Die beiden Variablen USER und DIR sind ggf. noch anzupassen. Und mit chmod 755 /etc/init.d/teamspeak3 machen wir das Startskript nun noch ausführbar.

Unter Debian & Co. aktiviert nun dieser Befehl den Autostart:

update-rc.d teamspeak3 defaults

Wenn man hingegen Redhat oder CentOS (wie ich hier) verwendet, dann hilft das hier weiter:

Dienst hinzufügen:

chkconfig --add teamspeak3

Anzeigen lassen:

chkconfig --list teamspeak3

Autostart aktivieren:

chkconfig teamspeak3 on

Nun ist es hilfreich, den Server mal zu booten, um zu testen ob das mit dem Autostart auch klappt.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.