Raspberry Pi – Bildschirmschoner zuverlässig ausschalten

Ich durfte einige Raspberry PIs für Wanddisplays installieren, was auch problemlos geklappt hat. Einzige Hürde war der Bildschirmschoner, der mir immer wieder dazwischen funkte. Leider waren alle Anleitungen im Internet dazu veraltet oder funktionierten nicht.

Darum nun hier meine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie man den Bildschirmschoner am Raspberry Pi zuverlässig deaktivieren kann.

Datei /etc/khd/config editieren (Info: unter Raspian Jessie gibt es diese Datei nicht mehr – da sind dann nur der restlichen Dateien in diesem Artikel zu ändern):

BLANK_TIME=0
BLANK_DPMS=off
POWERDOWN_TIME=0

Neues Verzeichnis anlegen:  /etc/X11/xorg.conf.d

In diesem Verzeichnis eine neue Datei anlegen, beispielsweise mit dem Namen 01-disable-monitor-off.conf

Mit einem beliebigen Editor in der Datei folgendes eintragen:

Section “ServerFlags”
Option “BlankTime” “0″
Option “StandbyTime” “0″
Option “SuspendTime” “0″
Option “OffTime” “0″
EndSection

Und dann noch – Datei  ~/.xinitrc anlegen mit diesem Inhalt:

xset s off
xset -dpms
xset s noblank
exec /etc/alternatives/x-session-manager

Jetzt noch den Rasperry Pi neu starten und schon ist es vorbei mit Bildschirmschoner und Energiespar-Funktionen die ihn schlafen schicken. Somit stand meinem Projekt eines permanent eingeschalteten Displays nichts mehr im Wege.

17 Kommentare

  1. markus w.

    Klasse das hat mir sehr bei meinem aktuellen Projekt geholfen.
    Danke

    Antworten
  2. Werner L.

    Ich möchte mich herzlichst bei Ihnen für den obigen Beitrag bedanken.
    Endlich kann ich das neue Volumio benutzen, ohne das mir der Bildschirmschoner
    dazwischen funkt.

    Antworten
  3. Gunter B.

    Herzlichen Dank!
    nach langer Suche die erste Anleitung, die wirklich funktioniert. (hier bei Volumio 2)

    Danke für die Mühe !

    Antworten
  4. Christian Lösel

    So wie es aussieht nutzt einem diese Anleitung nur dann etwas wenn man LINUX Kentnisse hat. Sprich LINUX programmieren kann. Schade.

    Antworten
    1. Thomas Weiland (Beitrags-Autor)

      Sehe ich nicht so – wenn man ne Raspi hat, sollte es kein Problem sein, ein paar Dateien zu editieren. Wo ist das Problem? Wenn was nicht klappt, helfe ich gerne -> einfach schreiben!

      Antworten
      1. Christian Lösel

        Hallo!

        Danke für deine Antwort. Nun ich sitze jetzt seit gestern Mittag davor und komm nicht wirklich weiter. Wie schon erwähnt hab ich null Ahnung von LINUX. Ich setze den Pi bei mir zur Hausautomation ein und da brauche ich das nicht wirklich. EGAL.
        Ich weis wie ich eine Datei editiere. OK
        Ich habe aber null Ahnung wie ich eine Datei anlege und soll die Datei dann wirklich „xorg.conf.d“ heisen.
        Dateinamen mit einem Punkt im Nahmen???
        Oder dieser Satz “ Und dann noch – Datei ~/.xinitrc anlegen mit diesem Inhalt: “
        Wo und wie erstellen und eine Date mit einem PUNKT vorne dran??? geht das wirklich alles in LINUX, keine Ahnung.

        Danke für deine Mühe.

        Antworten
        1. Thomas Weiland (Beitrags-Autor)

          Hi, xorg.conf.d ist ein Verzeichnis! Verzeichnisse legt man mit dem Befehl mkdir an, Dateien mit touch. Also: /etc/X11/xorg.conf.d und dann touch /etc/X11/xorg.conf.d/01-disable-monitor-off.conf -> dann hast Du eine leere Datei, die Du editieren kannst.
          Die Tilde ~ steht für eine Shell-Extension, also quasi eine Abkürzung, die immer auf /home/BENUTZERNAME/ verweist.
          Die Datei kannst Du dann auch mit touch ~/.xinitrc anlegen. Der Punkt am Anfang des Dateinamens bedeutet, das diese in der grafischen Oberfläche nicht sichtbar ist.

          Antworten
          1. Thomas

            Hallo Thomas! Erstmal vielen Dank – ich denke deine Anleitung ist die richtige. Deinen ersten Eintrag verstehe ich allerdings nicht ganz. Muss ich beim Editieren der Datei /etc/khd/config etwas machen oder wird die durch das Erstellen eines neuen Verzeichnisses überschrieben. Ich finde keinen Befehl fürs Editieren. Sorry für die Anfängerfragen…. aber ich möchte den Pi am Tennisplatz aufhängen und da soll er die Platzbelegung anzeigen. Er geht aber immer nach einer gewissen Zeit in den Ruhezustand….
            LG (ebenfalls) Thomas

          2. Thomas

            Beim Speichern heißt es immer: Datei kann zum Schreiben nicht geöffnet werden.

          3. Thomas Weiland (Beitrags-Autor)

            Am besten an der Kommandozeile einen Editor aufrufen. Empfehlenswert (da relativ einfach zu bedienen) ist nano. Damit Du komplette Rechte hast:
            sudo nano Dateiname
            Dann klappts auch mit dem Speichern. Ohne das sudo davor bist Du nur normaler User und hast keine Schreibrechte auf Systemverzeichnisse.

  5. Marko

    Guten Morgen,

    Danke für diese Anleitung. Leider startet jetzt mein Raspi nicht mehr hoch bis zu meiner GUI. Lädt alles richtig, am schluss kommt die SHELL Eingabe.

    pi@raspberry:~ $

    Jemand eine lösung?

    Antworten
    1. Thomas Weiland (Beitrags-Autor)

      Hi,
      klar – probiere mal mit startx die Oberfläche zu starten. Wenn das nicht geht: was steht im syslog?
      Überprüfe nochmal die ÄNderungen, ob alles so eingegeben wurde wie in der Anleitung. Wenn Tippfehler drinnen sind, gibt das mit Sicherheit Probleme.

      Antworten
      1. Marko

        Habe 1 zu 1 kopiert :), arbeite mit Mac. Ausser es liegt an Raspi Stretch Lite?

        Bei Startx kommt die Fehlermeldung

        xauth: file /root/.Xauthority does not exist

        ….

        im syslog stehen nur daten von gestern, von heute steht nichts drinnen.

        Antworten
  6. Marko

    Hier die Syslog, habe mich übersehen mit dem Datum.

    https://pastebin.com/dgsMB6eK

    Antworten
    1. Thomas Weiland (Beitrags-Autor)

      Hat Stretch Lite überhaupt ne grafische Oberfläche? Ich dachte das ist die Version, die nur die Shell hat!?
      Die Anleitung selbst habe ich mit Wheezy und Jessie getestet. Auf Stretch habe ich noch nicht upgedated. Werde das gerne testen, komme aber erst nächste Woche dazu.

      Antworten
      1. Marko

        Hat auch eine Oberfläche, hatte es mit der Desktop Version getestet und dann hald lite wegs einer Fotobox die ich Zusammenbaue.
        Brauche alles zusammen eh erst am 8.6.2018 für die Hochzeit meiner Schwester 🙂

        Antworten
      2. Michael Linke

        Hallo Thomas, hast du es mal auf einem Raspberry PI3 mit jessie-lite getestet. Hatte es heute mal getestet aber der Pi läuft nicht richtig hoch am Display stand so etwas wie eine Login Aufforderung. Ich kann es gerne noch mal versuchen und es dann genauer beschreiben.

        Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.