GIMP – die kostenlose Alternative zu Photoshop?

gimpBildbearbeitung macht man mit Adobe Photoshop, oder? Für den professionellen Anwender in einer Werbeagentur oder im Fotostudio mag dies wohl zutreffen. Für den privaten Anwender oder den Gelegenheits-Bildbearbeiter in einer Firma, reicht aber das kostenlose GIMP in der Regel aus.

Herunterladen kann man GIMP hier. Es ist für Windows, Mac OS X und Linux erhältlich und bietet in allen 3 Betriebssystemen die gleiche Oberfläche. Beim ersten Programmstart gehen 3 Fenster auf, was den Einsteiger durchaus verwirrt. Das war für mich am Anfang auch die Einstiegshürde. Ich empfehle daher jeden Neuling, erstmal über den Menüpunkt „Fenster / Einfenstermodus“ den Einfenstermodus zu aktivieren.

Die wesentlichen Bildbearbeitungsfunktionen sind vorhanden und wenn man sich etwas mit dem Programm befasst bekommt man damit auch hervorragende Ergebnisse hin. Auf Youtube gibt es zahlreiche Tutorials zu Gimp allgemein oder zu speziellen Funktionen.

Einziger Kritikpunkt: manchmal verhält sich das Programm „komisch“ und man kann Resultate nicht erklären. Das ist aber selten und in der aktuellen Version auch lange nicht mehr so häufig anzutreffen, wie noch in den vorherigen Versionen. Wer also eine kostenfreie Bildbearbeitung sucht, und auch unter verschiedenen Betriebssystemen immer die gleiche Anwendung haben möchte, der sollte sich GIMP mal ansehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.