FHEM Hausautomation auf Raspberry Pi installieren

Hausautomation ist ein Wort, das man immer häufiger hört. In dem Zusammenhang gibt es bei mir zu Hause ein echtes Durcheinander:

  • Heizungssteuerung mit dem System „Max“ von ELV
  • Rauchmelder, Bewegungsmelder, Lichtsteuerung und Wasseralarm im Keller mit „Homematic / Homematic IP“ von ELV
  • Steckdosen im Außenbereich mit den schaltbaren DECT-Steckdosen von AVM (über FritzBox)

Das unschöne daran: jeder Hersteller braut von der Oberfläche her sein eigenes Süppchen und jeder bringt eine unterschiedlich gute oder schlechte App für das iPhone mit. Gerade bei der Heizungssteuerung nervt mich die App nur noch.

Was ich die nächsten Monate über tun möchte: Die unterschiedlichen Systeme zu einem einheitlichen System zusammenfassen, das per Handy gesteuert werden kann. Hier fiel meine Wahl auf das kostenlos erhältliche FHEM. Dieses sollte auf einem vorhandenen Raspberry Pi 2 installiert werden. Benötigt wird ein Raspberry Pi mit funktionsfähigem und aktuellen Raspbian.

Am einfachsten geht das mit Hilfe der apt-get Pakete auf debian.fhem.de

Zunächst muss man den GPG-Key vom Repository importieren:

wget -qO - http://debian.fhem.de/archive.key | apt-key add -

Dann editiert man die Datei /etc/apt/sources.list mit einem Editor wie z.B. nano und fügt diese Zeile ein:

deb http://debian.fhem.de/nightly/ /

Nun holt man sich aktuelle Paketlisten ab:

apt-get update

Und zu guter letzt installiert man FHEM:

apt-get install fhem

Nun etwas Geduld. Wenn die Installation fertig ist, kann man über http://raspberrypi:8083/fhem die Oberfläche von FHEM aufrufen. Wobei man hier natürlich statt raspberrypi die Adresse des Raspberrys angeben muss.

Sollte hier nichts angezeigt werden, sollte man mit /etc/init.d/fhem stop und /etc/init.d/fhem start den FHEM einfach mal beenden und wieder starten. Bei zwei Installationen die ich machte, war dies jeweils erforderlich.

Obwohl wir den FHEM nun aus den aktuellen Paketquellen installiert haben, ist nun zunächst ein Update von FHEM erforderlich. Hierzu tippt man oben in die FHEM-Befehlszeile einfach „update“ ein und bestätigt mit Return. Nun werden die einzelnen FHEM-Module aktualisiert, was auch einige Minuten dauern kann.

Wird nun Global global UPDATE in der Ausgabe angezeigt, ist das Update fertig. Glückwunsch – jetzt haben wir einen funktionsfähigen FHEM-Server im Netz. Was man damit tut bzw. wie man die vorhandenen Geräte in obigen Systemen daran anbindet, das werde ich in den folgenden Wochen hier im Blog in mehreren Beiträgen schreiben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.