Erfahrungsbericht: Zahlungzensur bei Paypal – unglaublich…

Am 01. Januar 2017 fand ich auf der Internetseite vom Weltenbummler Michael Fleck eine DVD die mich interessierte. Ihr Titel „Auf nach Cuba“. Da ich die unbedingt haben wollte, bestellte ich die und zahlte wie nicht selten schnell und bequem mit Paypal. Bisher hatte ich damit nie Probleme – der Betrag wird einige Tage nach der Zahlung vom Girokonto abgebucht und gut ist.

Diesmal war es anders. Sofort nachdem ich in Paypal auf den Bezahlen-Button geklickt habe, kam eine Meldung, das meine Zahlung aus Sicherheitsgründen überprüft werden müsse. Noch dachte ich an nichts böses. Was dann aber folgte, war irgendwie weniger lustig. Erstmal bekam ich diese Mail:

———————————————————————-
Wir brauchen Ihre Hilfe
———————————————————————-

Guten Tag, Thomas Weiland!

Aus Sicherheitsgründen werden die Kontoaktivitäten in unserem System
regelmäßig überprüft. Vor Kurzem haben wir bei der Überprüfung Ihres Kontos
ein Problem festgestellt.

PayPal ist verpflichtet, alle weltweit geltenden regulatorischen
Vorschriften einzuhalten. Unter anderem müssen wir sicherstellen, dass
unsere Kunden, Händler und Partner bei der Nutzung von PayPal alle
gesetzlichen Vorschriften beachten.

Zur Sicherstellung der gesetzlich zulässigen Nutzung Ihres PayPal-Kontos
brauchen wir von Ihnen Folgendes:

1. Zweck der Zahlung 91204XXXE vom 01 Januar 2017 über €18.00
sowie eine vollständige und ausführliche Beschreibung der Waren oder
Dienstleistungen, die Sie kaufen wollten. Bitte erklären Sie uns auch die
folgende Nachricht in den Transaktionsdetails „Auf nach Cuba.“

Diese Informationen können Sie uns in Ihrem PayPal-Konto unter
„Konfliktlösungen“ zur Verfügung stellen. Klicken Sie dazu in der Spalte
„Aktion“ auf „Klären“ und folgen Sie den Anweisungen.

Sollten wir bis zum 17 Januar 2017 nichts von Ihnen hören, müssen wir Ihr
Konto einschränken, bis das Problem gelöst ist.

Wir bitten um eine zeitnahe Rückmeldung. Für eventuelle Unannehmlichkeiten
möchten wir uns entschuldigen.

Viele Grüße
Ann
Ihr Team von PayPal

Daraufhin loggte ich mich etwas verunsichert in Paypal ein. Dort kam dann gleich der Hinweis, das ich mit unerlaubten Waren handeln würde, und Paypal wolle mich und meine Handelsaktivitäten näher kennenlernen und ich müsse nun begründen, was ich da eingekauft habe. Ich fange an, mich wie ein Schwerverbrecher vorzukommen. Ich habe gegen Handelsbeschränkungen verstossen, illegale Güter gekauft. Ohje. Ich fühle mich schlecht.

Na toll – was war passiert? Scheinbar existieren seit den 1960er Jahre in den USA irgendwelche Handelssanktionen gegen Cuba und jede Paypal-Zahlung die den Begriff „Cuba“ oder „Kuba“ beinhaltet wird wohl separat behandelt und geprüft.

Irgendwie erinnert mich das ganze an die Selektorenliste in der BND-NSA-Affäre. Da werden also alle Zahlungen im Hintergrund vollautomatisch und ohne Hirn gegen irgendwelche Prüflisten laufen lassen. Was passiert, wenn ich da jetzt „Atomwaffen“ in den Verwendungszweck schreibe? Kommt dann gleich ein S.W.A.T.-Team zu mir nach Hause, oder sehe ich einfach zu viele schlechte Filme.

Ich beschließe, einfach einen Screenshot des gekauften Artikels hochzuladen. Einen Tag später war mein Konto wieder freigeschaltet.

Was bleibt, ist aber ein sehr fader Beigeschmack, der mich dazu bewegt, künftig wenn irgendwie möglich kein Paypal mehr zu nutzen. Insgesamt werde ich dadurch jetzt auch meine Einstellung zur Nutzung von Diensten mit Sitz in den USA grundlegend überdenken.

Wer jetzt sagt „Aber ich habe doch nichts zu verbergen“ sollte an der Stelle mal mit diesem gedankenlosen Spruch aufhören und darüber nachdenken, wie schnell man durch seltsame, weltfremde und unverständliche Automatismen in Generalverdacht kommen kann und welche Konsequenzen sowas, wenn es dumm läuft haben kann.

Ich sage nur: keine Macht den Schlapphüten (Geheimdiensten), keine Macht totalitären Staaten und Firmen die diese unterstützen.

An dieser Stelle übrigens noch herzlichen Dank an Michael Fleck, den ich auch über das Chaos mit Paypal informiert habe. Er stand mit mir in sehr freundlichem Mailkontakt und konnte das ganze genauso wenig fassen und verstehen wie ich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.