Erfahrungbericht Strato vServer – Finger weg!

Seit 3 Monaten hatte ich nun einen Linux-vServer „Level 2“ bei Strato. 4 vCPUs, 8 GB RAM und 500 GB Plattenplatz sowie eine vernünftige und vollwertige Plesk-Lizenz waren gute Argumente dafür. Außerdem war mir als Severstandort Deutschland wichtig. Die Bestellung und der Umzug der Daten auf den neuen vServer erfolgte sehr problemlos und schnell. Alles kein Problem.

Aber dann, einen Monat nach Bestellung ging es an: Plesk Panel nicht mehr erreichbar, Webseiten bringen Fehler 500 oder gehen gar nicht mehr. Ich habe nichts anspruchvolles drauf – ein bisschen WordPress und ein paar Webanwendungen, aber nichts was extreme Last verursachen würde.

Also habe ich mir das mal genauer angesehen. Ein „top“ an der SSH-Shell brachte eine Serverlast zu Tage, die zwischen 5.0 und 35 lag. Also viel zu viel. Von meinem alten Anbieter war ich hier nie mehr als 2.0 bis 3.0 gewohnt, meistens sogar 0.x.

Auf eine meiner vielen Support-Mails an Strato bekam ich dann folgende Antwort:

Sie berichteten von einer Zeitweise höheren Load auf dem Virtuellen Server.

Leider ist dies bei Virtuellen Servern Systemisch bedingt. Bei Virtuellen Servern ist die Last auf den Virtuellen Servern auch immer vom „Wohlwollen“ der Nachbarn mit abhängig.

Aktuell ist Ihr Server erreichbar, die Load Average liegt mit „12.82, 9.83, 8.83“ im akzeptablen Bereich.

Sollten Ihre Projekte eine stabiel gleichbleibende Performance erfordern möchte ich Ihnen den Wechsel auf einen Physischen Server empfehlen.

Also wird eine Load von 12 vom Support als normal angesehen. Das sehe ich aber anders. Und wegen ein bisschen WordPress mag ich mir keinen dedizierten Server anschaffen, zumal das ganze vor Strato einwandfrei auf einem vServer gelaufen ist.

Was tun? Nun – ich habe jetzt einen vServer bei Webtropia und die Daten dahin gezogen. Danke der schlechten Performance des Strato-Servers hat das ganze 13 Stunden(!) gedauert. Und jetzt läuft alles stabil und mit gewohnter Geschwindigkeit. Vorher war ich schonmal bei Webtropia, habe aber dann zu Strato gewechselt, da Webtropia einige unschöne Ausfälle hatte. Aber mir scheint als wäre das jetzt im Griff. Aktuelle Load am Webtropia-vServer: 0.10

Hier noch mein Screenshot des Schreckens. Bei der Last von 32.98 ging auf dem Server nichts mehr wirklich. Die genauere Analyse hat ergeben, das der Engpass im Bereich Storage liegt, ich denke mal, das hier am vServer-Host zu viele IO-Zugriffe erfolgen. Aber der Hotline konnte ich das leider nicht erklären.

IMG_0321

Puh… Bin ich froh, das dieses Kapitel jetzt endlich erledigt ist…

Info: Dieser Erfahrungsbericht basiert auf Erfahrungen vom August 2016. Kann sein, das die Server mitlerweile super gut sind, kann aber auch sein, das die Situation noch die gleiche ist. Das kann ich leider, mangels Testserver nicht beurteilen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.