WordPress bringt Meldung „Ein automatisches Update konnte nicht beendet werden“

Seit einigen Tagen kommt in einer meiner WordPress-Installationen permanent die meldung „Ein automatisches Update konnte nicht beendet werden – Bitte starte die Aktualisierung jetzt erneut.“

Egal wie oft man da drauf klickt: diese Meldung geht nicht mehr weg. Das ganze trat auf, als der Server während einer Plugin-Aktualisierung Probleme mit der Internet-Anbindung hatte. Das problematische Plugin habe ich mitlerweile von Hand per FTP aktualisiert. Aber die Meldung blieb…

Die Lösung des Problems ist, wie so oft recht simpel: Im Wurzelverzeichnis der WordPress-Installation gibt es eine Datei „.maintenance“. Diese löscht man einfach und schon ist die Meldung weg…

WordPress 4.7 erschienen

Nach einer längeren Beta-Phase ist heute WordPress 4.7 veröffentlicht worden und sollte ab sofort im Admin-Bereich für alle angeboten werden.

Was ist neu?

  • Vorschaubilder für PDF-Dateien werden nun in der Mediathek erstellt
  • In der Mediathek werden keine automatisch generierten Alt-Text wie IMG-1234.jpg mehr erstellt. Diese waren ohnehin nicht sinnvoll.
  • Das Backend ist nun mehrsprachig. Jeder User kann ab sofort die Sprache seines Backends individuell festlegen.
  • Im Editor gibt es keinen unterstrichenen Text (der ist für Links da, sonst für nichts) und keinen Blocksatz (schwer lesbar, unsinnig) mehr.
  • Im Customizer gibt es jetzt einen CSS-Editor, der sich sofort auf die Seite auswirkt.
  • Weitere Änderungen die „unter der Haube“ sind, erwähne ich hier nicht – die kann jeder auf der offiziellen WordPress-Seite nachlesen. Außerdem wurden über 700 offene Tickets geschlossen und die Verbesserungen in WordPress 4.7 eingebaut.
  • Mit Twenty Seventeen gibt es nun eine neues Standard-Theme.

WordPress – Facebook-Vorschaubild für den Blog einstellen

Wenn jemand in Facebook auf die Hauptseite eines WordPress-Blogs verlinkt, wird das Vorschaubild aus dem letzten Artikel erstellt. Somit passt nicht immer das Bild zum eigentlichen Inhalt. Mit wenigen Handgriffen kann man dies ändern, so das auf Facebook immer das gleiche Bild – z.B. ein Blog-Logo – angezeigt wird, wenn jemand die URL der Startseite des Blogs eingibt.

Zunächst benötigt man dafür ein SEO-Plugin, wie Yoast SEO oder All in One SEO. Letzteres verwende ich hier im Beispiel.

Hier muss man im Feature-Manager zunächst den Bereich „Social Meta“ aktivieren. Danach kann man im Bereich „Homepage-Einstellungen“ sowohl den Vorschau-Text als auch das Home-Bild anpassen. Das sind dann auch die Daten, die Facebook anzeigt, wenn jemand auf den Blog verlinkt.

wp-facebook-preview

WordPress 4.6 wurde veröffentlicht – Editor bei mir kaputt

Seit gestern Abend bieten mir meine WordPress-Installationen das Update auf WordPress 4.6 an, was ich natürlich auch gleich mutig durchgeführt habe.

Auf den ersten Blick sah alles gut aus, bis zu dem Moment, an dem ich meinen ersten Beitrag schreiben wollte: die Icon-Leiste war nicht mehr sichtbar und der Editor funktionierte nicht mehr. Das gleiche hatte ich auch schon mit WordPress 4.4 und 4.5.

Also schnell meinen damaligen Blogartikel herausgekramt und das darin stehende umgesetzt. Und tatsächlich: Der Eintrag in der wp-config.php war verschwunden. Den schnell wieder gesetzt und schon lief auch der Editor wieder. Puh…

Interessieren würde mich aber mal die Ursache. Die Lösung habe ich ja, auch wenn ich die jetzt wohl bei jedem Update brauche.

Wie lief bei dir das Update? Freue mich über kurze Erfahrungsberichte in den Kommentaren.

WordPress – mehrsprachige Seiten erstellen

Vor längerem habe ich mich damit befasst, eine meiner WordPress-Installationen mehrsprachig zu machen. Zunächst sollten es nur Deutsch, Englisch und Ungarisch werden, aber später kamen dann doch noch weitere Sprachen dazu. Hier gleich die schlechte Nachricht: von sich aus kann WordPress das leider nicht. Also probierte ich einiges aus:

  1. Versuch: mehrere WordPress-Installationen auf Subdomains (de.seitenname – en.seitenname usw.). Oder eine Multisite-Installation und darin die einzelnen Sprachversionen unterbringen. Das ist zwar eine preiswerte Lösung, aber leider absolut nicht praktikabel, da man jede Änderung in der einen Sprachversion in die jeweils anderen manuell nachziehen muss. Das geht bei kleinen Seiten mit 2 Sprachen vielleicht noch gerade so. Aber Spaß macht es keinen. Es gibt auch Plugins, die das mit der Multisite-Nutzung vereinfachen sollen. Aber die habe ich mir dann aus Frust gar nicht mehr angeschaut. Eine bessere Lösung musste her.
  2. Versuch: Das kostenlose Plugin qTranslate speichert innerhalb des Artikels die unterschiedlichen Sprachversionen. Sehr übersichtlich und einfach, aber leider wird das mit zunehmender Seitengröße recht umständlich und falls ich das Plugin jemals wieder entfernen möchte, muss ich jeden Artikel und jede Seite manuell bearbeiten. Nein danke.
  3. Versuch: WPML – leider ist das Plugin kostenpflichtig. Für meine Zwecke reichte mir aber das kleinste Paket „Multilingual Blog“ für 29 US-Dollar. Schön ist, das man bei jeder Seite und jedem Artikel die einzelnen Sprachversionen bearbeiten kann. Man kann auch den Deutschen Text rüberkopieren und dann direkt übersetzen. So sieht das dann im Backend aus:

wpml

Die Auswahl zwischen den einzelnen Sprachen erfolgt dann entweder über die Sprache die der Browser mitschickt, oder über ein (anpassbares) Sprachauswahl-Widget.

wpml2

 

WordPress – Datum der letzten Änderung anzeigen

Immer wieder habe ich den Wunsch, in meinen WordPress-Seiten – vor allem denen die mehr Homepage als Blog sind – das Datum der letzten Änderung einzublenden. Leider ist eine solche Funktion in WordPress nicht vorgesehen. Ich habe nun ein kleines Plugin geschrieben, das genau das erledigt.

Hierzu schreibt man dann einfach twlastchange in eckigen Klammern an der gewünschten Stelle in den Text, und schon wird das Änderungsdatum angezeigt. Als Änderungsdatum verstehe ich das Datum der letzten Änderung einer Seite oder eines Beitrags – je nachdem was neuer ist.

In den meisten Themes gehen Shortcodes in der Sidebar nicht. Hier empfehle ich dann das Plugin „Shortcode Widget“ zu verwenden. Damit kann man Text-Widgets erstellen, in denen die Shortcodes funktionieren.

Hier das Plugin zum Download.

Wenn alles richtig gemacht wurde, sollte es so aussehen.

twlastchange

Sind Gästebücher im Internet noch zeitgemäß?

Seit Wochen beschäftigt mich eine Frage: Ist ein Gästebuch auf einer Internetseite heute, im Zeiten von Web 2.0 und Social Media eigentlich noch zeitgemäß?

Leider habe ich für mich bisher noch keine Antwort gefunden. Hier würde mich die Meinung meiner Leser interessieren. Gerne per Kommentar unter diesen Artikel oder per Mail / Kontaktformular!

Meine Beobachtung ist folgende: auf meinen privaten Seiten gibt es seit über 1 Jahr keinen sinnvollen Eintrag mehr. Früher kamen alle 1-2 Wochen ein Eintrag rein, manchmal sogar mehrere. Was dafür sehr rege genutzt wird: SPAM-Einträge ins Gästebuch zu setzen. Hier kann ich ca. 5-10 pro Tag verzeichnen.

Sehr schade, da ich meine Seite nicht in Facebook integrieren möchte, aber auch das Gästebuch an sich halte ich für eine nette Sache. Nur wenns niemand nutzt? Jetzt bin ich zugegeben etwas ratlos.

gb-eintraege

WordPress – Artikel planen

Ich nutze sehr gerne WordPress. Fast alle Internetseiten – also auch klassische Homepages und natürlich Blogs – die ich bisher erstellt habe, wurden mit WordPress gemacht, da ich die Flexibilität von WordPress mag.

Letzte Woche fragte mich ein WordPress-Nutzer: „Aber man kann damit doch keine Artikel heute Einstellen, die erst in der Zukunft veröffentlicht werden“.

wp-veroeffentlichenDoch – genau das geht. Sogar sehr einfach und mit Bordmitteln. Und es ist nichtmal versteckt…

Auf der rechten Seite kann man auf das „Sofort veröffentlichen“ klicken. Wenn man hier ein Datum und eine Uhrzeit in der Zukunft angibt, merkt sich WordPress den Blogeintrag vor und plant ihn für den angegebenen Zeitpunkt. Das ist sehr bequem, wenn man z.B. jeden Tag einen Blog-Eintrag veröffentlichen will und mal einige auf Vorrat schreibt.

Auch ich nutze hier im Blog diese Funktion sehr gerne. So schreibe ich meine Einträge meistens Abends, veröffentliche diese aber jeweils am Vormittag.

 

WordPress: Troubleshooting Beitrags-Editor

Erst kürzlich stand ich vor dem Problem, das der WordPress-Editor weiß blieb und die Buttons fehlten. Als ich mit der Maus in den weißen Bereich klickte, sah ich, das dort sehr wohl Text vorhanden war, der aber nur beim markieren sichtbar wurde.

Verzweifelt suchte ich im Internet nach einer Lösung und fand sehr viel, aber nicht alles führt mich zum Ziel. Hier meine Checkliste, was in dem Fall zu tun ist:

  1. Browser prüfen – der Webbrowser kann durchaus für das Problem verantwortlich sein. Zunächst mal den Browsercache löschen und einen anderen Browser verwenden.
  2. Plugin TinyMCE – das ist wohl öfters mal ein Grund für derartige Probleme. Abhilfe: Das im Ordner /wp-includes/js/tinymce enthaltene JavaScript löschen, das Plugin nochmal herunterladen und die JavaScript-Datei per FTP in dieses Verzeichnis wieder reinkopieren.
  3. Fehlerhafte Themes können auch eine Ursache sein. Hier hilft es, mal kurz auf eines der Standardthemes wie TwentySixteen zu wechseln. Tritt das Problem hier nicht auf, dann liegt es am Theme.
  4. Defekte Mediendateien verhindern teilweise auch die richtige Funktion des Editors. Hierzu einfach in der Mediathek nach Bildern suchen, für die keine Vorschau angezeigt wird, und diese löschen. Die Ursache für defekte Mediendateien liegt häufig an einem zu niedrigen PHP-Speicherlimit. Das dann einfach hochsetzen – z.B. auf 512 MB.
  5. Die Adresse der Seite unter „Einstellungen / Allgemein“ prüfen und ggf. korrigieren.
  6. Und wenn alles nichts hilft und der Text trotzdem noch weiß dargestellt wird und der Editor nicht funktioniert, dann hilft  noch eines: in der Datei wp-config.php möglichst weit oben diesen Eintrag hinzufügen:
    define('CONCATENATE_SCRIPTS', false);

Ich hoffe ich konnte hiermit weiterhelfen und freue mich auf Kommentare!