kostenlos Fremdsprachen lernen mit DuoLingo

Momentan lerne ich Spanisch als Fremdsprache. Neben den klassichen Lernhilfen – also ein Übungsbuch und den beliebten, klassischen Karteikarten, war ich auch auf der Suche nach einer Lösung, um am iPhone oder iPad lernen zu können und somit auch mal z.B. in der Mittagspause ein paar Minuten Spanisch lernen zu können.

Die meisten Anwenungen waren aber entweder kostenpflichtig oder hässlich und wenig motivierend. Nach einiger Suche wurde mir DuoLingo empfohlen. Man kann angeben, wie viel man jeden Tag lernen will, bekommt seinen Fortschritt schön dargestellt, kann auch nur Vokabeln lernen und für bestimmte Leistungen bekommt man Punkte in Form von „Lingots“. Diese Lingots kann man dann wiederrum in Goodies einlösen, z.B. Übungen oder Wetten.

Und dann gibts noch ein kleines Diskussionsforum, das auch ganz gut ist. Duolingo schreibt über ihre Lernmethode: „Das Lernen mit Duolingo macht Spaß und macht süchtig. Du kannst Punkte für richtige Antworten sammeln, gegen die Zeit antreten und neue Levels erreichen. Unsere kleinen Unterrichtseinheiten sind nachweislich effektiv.“ Diese Aussage kann ich nur bestätigen.

Lernen kann man entweder am Mac oder unter Windows im Webbrowser, oder per App auf iOS (iPhone und iPad), Android oder Windows Phone.

Gibt man als eigene Sprache Deutsch an, hat man „nur“ die Möglichkeit, Englisch, Spanisch oder Französisch zu lernen. Ist die eigene Sprache hingegen Englisch, kann man weitere interessante Sprachen lernen, u.a. auch Klingonisch… Und man kann probelmlos zeitgleich in mehrere Kurse eingeschrieben sein.

Anmelden kann man sich kostenlos auf www.duolingo.com oder schreibe mir einfach kurz – dann schicke ich per Mail eine Einladung und wir bekommen beide jeweils einen Lingot dafür 😉

Dann wünsche ich euch mal viel Erfolg beim Sprachenlernen!

duolingo-screen

open HPI-Kurs Embedded Smart Home

Am Montag den 6. Juni 2016 startet der kostenlose open HPI-Kurs „Embedded Smart Home“ des Hasso Plattner-Instituts. Über diese kostenlosen Online-Kurse habe ich hier schonmal berichtet.

Ziel des Kurses ist das Thema „Smart Home“, das momentan in aller Munde ist. Auf der Basis meines liebsten Technikspielzeugs, des Minicomputers Raspberry Pi wird damit mit Hilfe von Sensoren, Aktuatoren und Displays das Thema ausführlich dargestellt. Die Programmierung soll wohl weitgehend in Python erfolgen.

Als Vorbereitung sollte man wenn möglich einen Raspberry Pi 2 oder 3 haben und einige Hardwarebauteile, die man dann anschließen kann. Trotz einiger Bemühungen konnte ich leider nicht mehr rechtzeitig alles besorgen. Insbesondere der Luftfeuchte- und Temperatur-Sensor waren absolut nicht mehr zu bekommen. Aber ich denke das die Teilnahme auch so möglich sein sollte.

Wer noch Interesse hat – einfach beim openHPI anmelden und teilnehmen.

embedded-smart-home

MOOC – Online lernen bei open.hpi.de

Um eine kreative Pause am PC zu Hause sinnvoll nutzen zu können, war ich auf der Suche nach einem sinnvollen Zeitvertreib.

Dabei stieß ich auf open.hpi.de, die kostenlose Online-Lernplattform des Hasso Plattner Instituts der Universität Potsdam.

Zu jedem Thema gibt es mehr oder weniger kurze, aber gut gemachte Lernvideos und danach ein kurzes Wissensquiz. Zum Ende der Woche dann jeweils eine Hausaufgabe, die bewertet wird.

Für die Teilnahme kann man ein Teilnahmezertifikat erhalten, wenn man mindestens 50% des Lerninhalts bearbeitet hat und ein bewertetes Zeugnis gibt es dann für Lerninhalte und Hausaufgaben.

Mein erster Kurs dort war „Social Media – What No One has Told You about Privacy“. Neben den eigentlichen Lerninhalten war das auch eine prima Übung für die Englische Sprache. Aktuell besuche ich dort den Kurs „Sicherheit im Internet“, der auch sehr gut gemacht ist und die Lerninhalte gut vermittelt. Mein Tipp: einfach mal vorbeischauen und testen!