Snom D7xx – rote LED deaktivieren

Mein IP-Telefon Snom D715 hat oben rechts eine riesige rote LED, die falls Nachts ein Anruf kommt oder ein Anruf in Abwesenheit erfolgte, den Raum (das Schlafzimmer) richtig gut beleuchtet. Fast schon wie ein Baustrahler. Den Baustrahler kann man leider über das Webinterface nicht ausschalten. Aber es gibt eine einfach Möglichkeit.

Zunächst meldet man sich im Webinterface des Telefons an. Dann ruft man die folgende Adresse auf (IP-Adresse natürlich noch entsprechend ergänzen) und schon ist die LED deaktiviert:

http://IP-des-Telefons/dummy.htm?settings=save&led_call_indicator_usage=

Will man den ursprünglichen Zustand wieder herstellen, hilft diese Adresse:

http://IP-des-Telefons/dummy.htm?settings=save&led_call_indicator_usage=PhoneHasCallInStateRinging%20PhoneHasCallInStateCalling%20PhoneHasCallInStateRingback%20PhoneHasCallInStateConnected%20PhoneHasCallInStateOffhook%20PhoneHasCallInStateHolding%20PhoneHasCall%20PhoneHasMissedCalls%20DateOngoing%20DateReminding

Alternativ kann man die LED auch nur leuchten lassen, wenn ein Anruf reinkommt und während ein Gespräch geführt wird. Das geht so:

http://IP-des-Telefons/dummy.htm?settings=save&led_call_indicator_usage=PhoneHasCallInStateRinging%20PhoneHasCall

Weitere Infos findet man im Snom-Wiki.

FritzBox – was tun bei instabiler DSL-Verbindung

Da habe ich nun von der Telekom das Produkt „Pseudo-DSL 16000“. Warum Pseudo? Nun – weil ich 16.000 zahle und aus der Leitung kommen 12.000. Aber damit nicht genug: Wenn man sich mit der immensen Leitungsgeschwindigkeit im DSL-Ghetto dann mal ein Streaming-Video anschaut kommt schnell die Ernüchterung: warum bricht das alle 20 Minuten ab. Warum läuft Internet-Radio nie stabil?

Beim Blick in die Logs meiner Fritz-Box ist mir dann aufgefallen, das sehr häufig Einträge wie der rot markierte drinnen standen. „DSL antwortet nicht (Keine DSL-Synchronisierung). Wenn man zu dem Zeitpunkt auf die Fritz Box schaut, blinkt dann auch das DSL-Licht.

DSL-Sync

Die Abhilfe ist relativ einfach. Man geht an seiner FritzBox auf den Bereich „Internet / DSL-Informationen / Störsicherheit“. Hier kann man dann die Regler vorsichtig etwas nach links bewegen. Hier ist ausprobieren angesagt. Das Motto sollte lauten: so weit nach links wie nötig, so weit rechts wie möglich. Je weiter die Regler stehen, desto langsamer wird die (meist ohnehin schon langsame) DSL-Verbindung. Aber lieber eine stabile Verbindung mit DSL 9000 als eine instabile mit DSL 12.000.

Mit den gezeigten Einstellungen läuft meine Box mit Werten zwischen 9.500 und 10.000 relativ stabil. Wenn ich alles auf „maximale Performance“ stelle, habe ich zwar DSL 12.000 aber dafür auch 10 und mehr Unterbrechungen am Tag, was so nicht geht.

DSL-Sync2

Unabhängig davon bleibt aber meine Forderung: Liebe Telekom – ihr müsst leistungsabhängig bezahlt werden. Ich Zahle ca. 35 EUR für einen DSL 16.000 Anschluß und bekomme nur DSL 10.000 stabil geliefert. Also stehen euch eigentlich nur 21,88 EUR zu. Genau das wird dann auch der Grund sein, warum ich mich sobald der Glasfaserausbau im Ort fertig ist von euch verabschiede und zu M-Net wechseln werde. Danke – die Zeit mit euch war nicht immer schön…

Reale Mobilfunkabdeckung mit FLOQ-Karten

Wie man die Mobilfunk-Netzabdeckung in den offiziellen Landkarten der Mobilfunkprovider anzeigen kann, habe ich hier beschrieben. In der Realität liegen aber echte und theoretische Werte aus der Karte oft weit auseinander.

Seit kurzem gibt es nun die FLOQ-Karte. Hier werden die tatsächlich von Anwendern gemessenen Daten der FLOQ Test App und der Chip Netztest-App zusammengeworfen und auf einer Karte angezeigt.

Schade ist nur, da für ländliche Gebiete hier kaum Daten vorliegen. Der Screenshot unten (Quelle: www.floq.net) zeigt die Umgebung meines Wohnortes. Trotzdem macht es Sinn, sich FLOQ mal anzusehen.

floq-karte

kostenlos Fremdsprachen lernen mit DuoLingo

Momentan lerne ich Spanisch als Fremdsprache. Neben den klassichen Lernhilfen – also ein Übungsbuch und den beliebten, klassischen Karteikarten, war ich auch auf der Suche nach einer Lösung, um am iPhone oder iPad lernen zu können und somit auch mal z.B. in der Mittagspause ein paar Minuten Spanisch lernen zu können.

Die meisten Anwenungen waren aber entweder kostenpflichtig oder hässlich und wenig motivierend. Nach einiger Suche wurde mir DuoLingo empfohlen. Man kann angeben, wie viel man jeden Tag lernen will, bekommt seinen Fortschritt schön dargestellt, kann auch nur Vokabeln lernen und für bestimmte Leistungen bekommt man Punkte in Form von „Lingots“. Diese Lingots kann man dann wiederrum in Goodies einlösen, z.B. Übungen oder Wetten.

Und dann gibts noch ein kleines Diskussionsforum, das auch ganz gut ist. Duolingo schreibt über ihre Lernmethode: „Das Lernen mit Duolingo macht Spaß und macht süchtig. Du kannst Punkte für richtige Antworten sammeln, gegen die Zeit antreten und neue Levels erreichen. Unsere kleinen Unterrichtseinheiten sind nachweislich effektiv.“ Diese Aussage kann ich nur bestätigen.

Lernen kann man entweder am Mac oder unter Windows im Webbrowser, oder per App auf iOS (iPhone und iPad), Android oder Windows Phone.

Gibt man als eigene Sprache Deutsch an, hat man „nur“ die Möglichkeit, Englisch, Spanisch oder Französisch zu lernen. Ist die eigene Sprache hingegen Englisch, kann man weitere interessante Sprachen lernen, u.a. auch Klingonisch… Und man kann probelmlos zeitgleich in mehrere Kurse eingeschrieben sein.

Anmelden kann man sich kostenlos auf www.duolingo.com oder schreibe mir einfach kurz – dann schicke ich per Mail eine Einladung und wir bekommen beide jeweils einen Lingot dafür 😉

Dann wünsche ich euch mal viel Erfolg beim Sprachenlernen!

duolingo-screen