Betrugsmasche – Webseiten geben vor, den Safari-Browser unter iOS zu sperren

Seit einigen Tagen gibt es eine neue Betrugsmasche im Internet. Diesmal sind iPhone- und iPad-Nutzer betroffen. Wird im Safari-Browser eine „versuchte“ Seite geöffnet, das durchaus mit Links in Mails oder Facebook passieren kann, so geht diese scheinbar nicht mehr zu. Der Browser lässt sich zwar in den Hintergrund bewegen, aber ansonsten sieht er gesperrt aus.

Der Hinweis, der angeblich vom Bundeskriminalamt kommt, fordert zur Zahlung von 200 EUR oder ähnlichen Beträgen mittels iTunes-Karten auf. Wenn man kurz darüber nachdenkt, kommt man vermutlich von selber drauf, das unsere Strafverfolgungsbehörden  niemals per iTunes-Guthabenkarten bezahlt werden wollen.

Was tun als Betroffener? Ganze einfach: Das ganze wird mit einem JavaScript realisiert und somit bekommt man das auf zwei Arten wieder weg:

Zuerst sollte man unter „Einstellungen / Safari / Erweitert“ den Punkt „JavaScript“ deaktivieren. Danach einfach den Browser öffnen und die Seite schließen. Wenn das erledigt ist, JavaScript wieder aktivieren, da es doch von vielen Homepages benötigt wird.

Wenn das nicht funktioniert, dann hilft zuverlässig unter „Einstellungen / Safari“ der Punkt „Verlauf und Websitedaten löschen“. Dann sind allerdings der Browserverlauf und alle geöffneten Webseiten auch entfernt.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.