Bastelprojekt: Lattepanda als Windows Heim-Server

Treue Leser meines Blogs wissen es: ich nutze so gut wie kein Windows mehr. Nur für einige wenige, sehr spezielle Anwendungen muss ich noch auf Windows zurückgreifen. Ein immer per Remote Desktop verfügbarer Windows-Rechner wäre hier die geniale Lösung. Nur leider brauchen alle Windows-PCs zu viel Strom um sie 24 Stunden eingeschaltet zu lassen.

Bei Kickstarter bin ich nun kürzlich über das Crowdfunding-Projekt „Lattepanda“ gestolpert. Das ist ein Mini-PC ähnlich dem bei mir für Bastelprojekte sehr beliebten Raspberry Pi. Nur mit dem Unterschied das er eine x86 CPU nutzt und Windows 10 vorinstalliert hat.

Aber nun der Reihe nach. Im Karton finde ich neben der eigentlichen Platine zwei mit Laser ausgeschnittene Holzplatten, mit denen man ein hübsches Gehäuse zusammenbauen kann. Da ich auf die Technik gespannt bin, nehme ich den Lattepanda erstmal ohne Gehäuse in Betrieb. Das Teil kann ich auch später noch zusammenstecken.

Der Stromanschluß erfolgt über ein USB-Netzteil (nicht im Lieferumfang), das mindestens 2 Ampere liefern muss. Zum ersten Test musste hier mein iPad-Ladegerät herhalten. Dann noch USB-Maus und Tastatur angesteckt und den Bildschirm per HDMI verbunden. Direkt nach dem Einschalten startet ein Windows 10 Home in der 64 Bit-Version. Leider in Englisch, aber das kann man ja ändern. Nach der Einrichtung und einigen Updates geht es los und ich kann mich etwas umsehen. Der Mini-Rechner reagiert dank 1,8 GHz Quad Core Atom-CPU und 4 GB RAM recht gut. Es ist on-board eine SSD mit 64 GB verbaut, auf die ich gleich mal einige Anwendungen installiere. Alles was Office-typisch ist, oder ein Webbrowser funktionieren ausreichend schnell. Neben 2 USB 2.0-Ports hat die Platine auch einen USB 3.0 Anschluss. Hier schließe ich dann meine externe SSD an, auf die mal die Daten kommen sollen.

Ganz am Ende habe ich dann noch das Holz-Gehäuse zusammengebaut. Echt durchdacht, da man die Holzteile nur rausdrücken und dann zusammenstecken muss. Das ganze funktioniert ohne Kleben oder Schrauben!

Und noch ne kleine Ergänzung: ich habe eines der ersten Geräte bekommen – da war eine Windows 10 Lizenz dabei. Mitlerweile werden die wohl leider ohne gültige Seriennummer verkauft 🙁

So sah das ganze direkt nach dem Auspacken aus.

Lattepanda-Paket

Erster Funktionstest – hier noch ohne Gehäuse.

Latepanda-erster-Test

Per Windows-Update installiere ich die deutschsprachigen Sprachdateien.

Lattepanda-Windows-Update

Und irgendwann habe ich dann auch noch das Gehäuse zusammengebaut.

Lattepanda-mit-Gehaeuse

7 Kommentare

  1. Chris

    Der LattePanda hat aber einen 1,84Ghz/QuadCore „Intel-Atom“ Prozessor! 😉

    Antworten
  2. Thomas Weiland (Beitrags-Autor)

    Hallo Chris, danke für die Info – ich habs im Text oben korrigiert. Ich war bei den Leistungsdaten wohl irgendwie beim Raspberry…

    Antworten
    1. Chris

      Was ist Rasberry? *lol*

      Kein Problem. 😉

      Gruß

      Chris

      Antworten
  3. DW

    Hallo, danke für die Vorstellung des Lattepanda.. Allerdings vermisse ich eine Beschreibung, wie sie die Überschrift verspricht, also das mit dem HomeServer, funktioniert das einigermaßen?
    Gruß DW

    Antworten
    1. Thomas Weiland (Beitrags-Autor)

      Hallo DW,
      ja – ich kann nicht klagen. Ich nutze den mit xampp als kleiner Webserver, außerdem habe ich Dateifreigaben drauf und per USB eine SSD angeschlossen, auf die man dann zugreifen kann. Alles ohne Probleme. Bei Fragen einfach mal melden.

      Antworten
  4. dw

    Wow, vielen Dank für die superschnelle Antwort! Also mein Plan ist, das Teil als Server laufen zu lassen, auf den ich Plex installieren möchte um dann vom Smart-TV per Plex-App drauf zugreifen zu können. Meinen Sie dass das funktionieren kann?

    Gruß DW

    Antworten
    1. Thomas Weiland (Beitrags-Autor)

      So kann man Heimserver unterschiedlich auslegen 😉
      Ich habe mir Plex mal angesehen, da ich das nicht kannte. Systemvoraussetzungen sollten, wenn ich nichts überlesen habe, erfüllt sein. Ich würde es mal drauf ankommen lassen.

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.